Beiträge

Wie bitte, schon wieder Mid-Season Sale?!

Kaum vier Wochen ist es her, da hat man die ersten neuen Teile für den Sommer erstanden. Beispielsweise tolle Basics von COS. Die hat man dann zuhause mit Vorfreude auf die wärmere Saison in den Schrank gehängt. Doch jetzt gibt es genau diese Teile schon für 50% – 70% !!! Ich hab’s satt.

Bei dem Wetter konnte man die Sachen noch gar nicht anziehen und schon sind sie reduziert, wertlos, passé. Zumindest vermittelt dies der Mid Season Sale. Denn eine komplett neue Kollektion hängt schon wieder im Store, wie bei COS im oberen Stockwerk. Was soll das denn?

Offenbar konkurrieren COS & Co. auf diese Weise im ganz großen Stil miteinander. Da wird extra in Massen überproduziert. Wahnsinn! Mir macht das keinen Spaß mehr. Ja, irgendwie fühle ich mich geradezu betrogen. Kleidung, die man doch immerhin noch für etwas Besondereres hielt, vor allem bei den hochpreisigeren Stücken, wird hier regelrecht verramscht.

„Eigentlich liebe ich COS für seine Basics und die sehr tragbaren eleganteren, modischen Teile. Die sind auch für meine Kundinnen toll. Bei COS findet man stets alle Altersgruppen, die Leute dort ergeben eigentlich immer ein schickes, modernes, auch trendiges, aber gutes Gesamtbild. Außer beim Sale. Ich denke, nicht nur ich ärgere mich darüber.“

Außerdem wird den Einzelhändlern durch die immer schnellere Abfolge von Kollektionen und Sales das Leben schwer gemacht. Während das Designerstück im Original hier noch 350,00€ kostet, hängt es bei COS bereits für 80€, ach was – jetzt nur noch 40€. Wer kauft denn da noch das Designerstück für 350€?

Die Schnelllebigkeit der Trends führt das Business langsam, aber sicher ins Absurde. Zunächst hielten es Designermarken ja für eine gute Idee, Blogger in die Frontrow zu setzen, um einen neuen Trend für sich zu nutzen und mit dabei zu sein. Aber das geht jetzt nach hinten los. Auf diese Weise wird heute noch schneller kopiert, was die Kreativen herausbringen. Die führenden Marken überlegen bereits, wie man das ändern und die Exklusivität wieder herstellen kann.

‚Geek‘ – der Look des Jahres?

Nur ein flüchtiger Trend der Saison? Nein, der „Geek Style“ setzt sich mehr und mehr durch. Ehrlich gesagt, macht er sogar manches Model extrem unattraktiv. Finden Sie nicht auch? Wie wirkt dann erst die Frau von nebenan, wenn sie den Geek Look mitmacht? Manchmal frage ich mich, ob dieser Trend nicht von einem Teufelchen initiiert wurde, das Frauen hasst. Warum nur, bitteschön, sollte eine Frau sich derart unvorteilhaft kleiden? Den Härtetest, als Vogelscheuche verkleidet immer noch wahnsinnig interessant und taff auszusehen, bestehen jedenfalls die Allerwenigsten. Von Eleganz mal ganz zu schweigen. Ich bleibe bei meinem Standpunkt: Stilbrüche ja, Geek nein!

Trend-Mäntel!

Wer mehr Individualität als bei Zara & Co. sucht, findet aktuell bei Lilo in der kleinen Hochstraße 8 in Frankfurt trendige Mäntel für die Winter-Saison. Von Henry Christ über Odeeh, Agnona bis hin zu Bottega Veneta gibt es eine traumhafte Auswahl. Ich bin verliebt in die Jacke von Castiglioni Milano. Die hat so schnell keine andere.
Und wer von Ugg-Boots genug hat, die Lammfellstiefel von Bottega Veneta sorgen stilvoll für warme Füße!

 

Geek-Chic oder: Ist „no go“ das neue „hot“?

Nerd-Look war gestern. Große schwarze Brille, oberster Hemdknopf geschlossen … hat das nicht längst jeder? Jetzt wird es noch extremer! Schrullig im Mix mit radikalen Stilbrüchen – so lässt sich der aktuelle Geek-Chic beschreiben. Uschanka (russische Fellmütze) zu Faltenrock und Clogs, Pudelmütze zu Schluppenbluse und Plateau-Gummi-Schuhen … am besten jeweils in konträren Farben und Mustern. Hauptsache merk-würdig. Marc Jacobs, Alexander Wang, Karl Lagerfeld, Gucci, Versace … alle, alle springen sie auf diesen Zug auf. Die Macht der Social Media Foren zeigt auch hier ihre Wirkung. Denn seltsame Geek-Looks erhalten bei Instagram & Co. starke Resonanz. Darauf kann kein Modemacher verzichten. In der Kluft zwischen ästhetisch hochgebildeten Modeschöpfern und den durchschnittlichen Kunden liegt für mich allerdings das Problem am Geek Chic. Was für den Designer oder Stylisten ein intellektuelles Spiel von Zitaten, Verweisen, Statements usw. ist, ist für die Massen nicht mehr nachvollziehbar, geschweige denn, gelungen selbst interpretierbar. Da wird es richtig dramatisch. Denn es ist ein schmaler Grat zwischen gelungen kalkuliertem Stilbruch und Entgleisung. Und die alte Mode-Weisheit „Es kommt immer darauf an, WER es trägt!“ hatte nie mehr Gewicht als hier. Verkleidet wirkt, wer nicht die Persönlichkeit dazu hat. Vor ein paar Tagen begegnete ich am Frankfurter Hauptbahnhof einer Mittdreißigerin: gepflegtes Make-up, dicker 30er Jahre Gretel-Zopf quer oberhalb der Stirn, beide Schläfen 1 mm rasiert bis hinters Ohr, gekleidet im Geek Style bis hin zu den flachen zitronengelben Schnürschuhen. Weshalb die Lady nicht wie eine entwürdigte Witzfigur wirkte? Als Künstlerin, Intellektuelle und Alleinerziehende aus London oder New York hat man ihr den Style geglaubt. Sie war kein Landei aus dem Hintertaunus, das sich für eine Londoner Künstlerin auszugeben versucht. Es würde mich nicht wundern, wenn wir in einigen Jahrzehnten über Fotos von heute quieken: „Oh nein, wie sind die Leute denn damals herumgelaufen?!“

„Eleganz ist das Gleichgewicht von Proportion, Emotion und Überraschung.“ Valentino

 

Verstehen Sie Spaß? Kunterbunter Haarschmuck.

Ist das nun albern oder stylisch? Von Mailand bis Catania wird gerade immer öfter dieser Haarschmuck – handmade in Italy – diskutiert. Ob Vivil, Mentos, Nudeln, Kekse, Brezeln, Kronkorken, Bleistiftspitzen oder Gummibärchen – als Hingucker und Gesprächsstifter funktioniert der originelle Haarschmuck jedenfalls perfekt. In zwei Größen erhältlich. Mein Tipp für modebewusste Girlies oder Frauen mit Faible für kreative, lustige Details.

Gemischtes Doppel – der Poloshirt-Trend für den Mann.

 Nicht nur farblich sehr stylish: Zwei passend abgestimmte Shirts übereinander getragen! Unbedingt die Ärmelbündchen umschlagen, damit die untere Farbschicht auch richtig zur Geltung kommt.

von Falconeri – Italien – Vicenza

 

Falconeri Menswear

Die ersten Sonnenstrahlen genießen.