Beiträge

Wie ein Top-Fotograf Claudia Bessler sieht …

Thomas Berberich Photography präsentiert sein aktuelles Workbook.

Er fotografiert für Drykorn oder das Magazin Stern: Jetzt hat Thomas Berberich sein Workbook 2017 herausgebracht, und zum dritten Mal in Folge darf ich Teil seiner jährlichen Werk-Auslese sein (S. 27-29). Ich liebe ganz besonders das Foto mit den vielen Schuhen! Das Shooting mit Thomas war so angenehm, dass ich vor der Kamera ganz entspannt ich selbst sein konnte. Wer auch einmal einen Blick in das Fotobuch von Thomas Berberich werfen möchte, kann hier das pdf durchblättern – oder sich auf seiner Webseite umschauen: www.thomasberberich.de

 

Fundstücke der besonderen Art – Teil 1

Vogue Cover - Isabella Rossellini

Starke Cover, intensive Foto-Strecken, athmosphärische Shootings – solche Fundstücke aus meiner Sammlung von Vogue & Co. wirken zeitlos und klassisch, dabei sind sie bis zu 30 Jahre alt. Lag das an der Garde großartiger Fotografen, die perfektionistisch bis ins kleinste Detail Bilder von zeitloser Qualität geschaffen haben? Lag das an den Models, die noch nicht als Teenies gehypt wurden, sondern als gestandene Frauen angetreten sind, um uns mit ihrer Persönlichkeit, Ausstrahlung und Klasse zu überzeugen – und die auch wirklich das Zeug zur Fashion-Ikone oder zum Supermodel hatten? Man stelle sich vor: Im Jahre 2046 bekäme man ein Cover mit den Gigis, Kendalls oder Carlas von heute wieder in die Hände. Würden es eine Faszination auf uns ausüben, wie es Isabella, Linda oder Naomi heute noch gelingt? Ich bezweifle das. Wer möchte mit mir wetten?

Stylist ist doch jeder?

Stylist ist ein angesehener, eigener Berufsstand in USA, Frankreich, England, Italien, überall – bloß nicht in Deutschland. Hier entdecke ich immer öfter bei Friseuren, in Boutiquen, Kosmetik- und Nagelstudios, im Schuh-, Schmuck- und Accessoirehandel Leute, die sich Stylist nennen. Na klar, jeder kann irgendwie stylen! Die Wohnung oder die Haare, den Freund, den Fiffi, die Fußnägel … alles kein Problem. Insbesondere die Generation Zara glaubt, sie kann alles – nicht nur, sich ständig den neuesten Trend holen. Wobei die aktuelle Geek-Mode überhaupt keinen Schwierigkeitsgrad enthält, weil Mögliches und Unmögliches erlaubt sind. So, nun stelle man sich mal ein Fotoshooting vor – man kennt das Szenario ja von GNTM – und der Stylist wäre ein Friseur. Auf den Setcards, die die Agentur zur Vorbereitung geschickt hat, stand bei beiden Male Models Größe 50. Aber kein Anzug, den der Friseur angeschleppt hat, passt. Was hat er bloß übersehen? Tja, und die Crew sitzt in der Wüste, die Zeit läuft … Wenn nichts passt, sind Models noch dazu verunsichert, darunter leiden Ausdruck und Bewegung, das Shooting läuft mies … Oder man stelle sich ein Personal Shopping mit besagtem Friseur vor. Der Kunde probiert sich den Wolf und der Möchte-Gern-Stylist sagt immer:„Toll!“? Au weia. Als Stylist hat man Fachkenntnisse zu Materialien, Schnitten, Farben, ein geschultes Auge für Proportionen und Trends, Erfahrung und ein nicht erlernbares Talent. Leider tragen wir unser „Werkzeug“ in uns und haben keinen sichtbaren Instrumentenkoffer wie Visagisten und Friseure. Des professionellen Rüstzeugs sehr wohl bewusst, würde ein echter Stylist niemals die Mädels am Set schminken oder frisieren. Schuster, bleib bei deinen Leisten! Weshalb diese respektlose Ignoranz anscheinend ein deutsches Phänomen ist, würde ich allerdings gerne mal verstehen können.

„In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.“ Andy Warhol (1968)

Swimmingpool

Claudia Bessler Stylist Frankfurt am MainClaudia Bessler Stylist Frankfurt am Main

Und noch mehr Fotos der schönen Fotostrecke hier