Berluti ist für Connaisseurs

Ich wette, die Marke Berluti ist für die meisten eine Entdeckung! Hier findet man Understatement auf höchstem Niveau, schlicht, elegant, mit dem gewissen Etwas. Und genau darin liegt die Kunst heutzutage: Es ist gar nicht mehr so einfach, sich mit Schlichtem von anderen Luxusmarken wie Hermès oder Louis Vuitton abzuheben, erst recht nicht in Sachen Männermode. Berluti beweist allerdings, dass es sehr wohl möglich ist.

Stil-Ikone Mastroiani. Seit 2011 baut Antoine Arnault die Marke Berluti, eigentlich traditionelle Schuhmacher seit 1895, als Konkurrenz zu Hermès auf. Was treibt den Mann mit mächtigsten Namen der Luxusbranche und Teil des LVMH Konzerns dazu an? Eine Herzensangelegenheit: Die Eleganz seines Großvaters ebenso wie die Begegnungen mit Marcello Mastroiani haben ihn tief beeindruckt, berichtet Arnault in einem Video.

Luxuriös in den Details. Berlutis Markenzeichen sind handgefertigte Schuhe mit altertümlichen, venezianischen, schwungvollen Schriftzügen, die sich auch auf anderen Lederaccessoires finden. Ein Traum sind die Kaschmirschals und die Einstecktücher in den schönsten Farbkombinationen. Wer das Besondere liebt (und es sich leisten kann), findet hier unkomplizierte Lieblingsstücke, deren Luxus weniger offensichtlich ist, aber spürbar in den Details liegt. Aufs Wohlgefühl beim Tragen kommt es an!

Sympathisch durchdachter Komfort. Ein Schlüsselanhänger aus Leder wird zum Clou, wenn er in Form eines Schuhlöffels gestaltet wurde und als hilfreicher Begleiter unterwegs dienen kann. Meine persönlichen Favoriten bei Berluti? Ich kann mich kaum entscheiden zwischen den Sneakers mit Farbverlauf, den man sich auch noch aussuchen kann – und den federleichten Rucksäcken aus Kalbsleder in Form einer einfachen Tragetasche, die zusammenlegbar ist. Die großartige, kompetente Beratung und das freundliche Team machen meinen Besuch perfekt.

Berluti in der Goethestraße neben dem neuen Jil Sander Store ist eine große Bereicherung für unsere Stadt. Und
macht Hoffnung, bald mehr gut gekleidete Männer auf Frankfurts Straßen zu sehen.

 

 

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.